Bekannt als Armin „Neb dä“ Kapp.

Armin Kapp

Ohjerum die Fasnet hätt ä Loch....und trotzdem oder gerade deswegen war am Samstag nach der Fasnet ausgerechnet in der Fasnethochburg Villingen wieder Remmidemmi angesagt. Musiker der Stadt-und Bürgerwehrmusik Villingen, des Musikvereins Weigheim sowie der Harmonie Schwenningen haben sich versammelt zum Stelldichein der Blasmusik.

Armin Kapp, Ehrenmitglied und Urgestein der Villinger Stadtmusik ist aktiver Musiker in den genannten Orchestern und feierte mit seinen Musikerkollegen im Villinger Zeughaus sein „halbes Jahrhundert“.

Die Blasmusikfreunde liessen es sich nicht nehmen ihrem treuen Weggefährten mit Pauken und Trompeten den Marsch zu blasen. Von traditionellen Märschen über klassische Polkas der Villinger und Weigheimer Musiker, waren es vor allem die Schwenninger Musiker die mit ihrem schmissigen Repertoire den Saal zum kochen brachten.

Mit einigen Showeinlagen und Titeln zum mitsingen kam es nocheinmal zu einem letzten aufbäumen der vergangenen Fasnet. Nach dem Geschenkesegen für das Geburtstagskind und einem ausgiebigen Festmahl wurde es nocheinmal laut. Eine besondere Überaschung für den Jubilar gab es von seiner Frau Rita kurz vor Mitternacht. Selbst alle anwesenden Blasmusiker zusammen hätten das ehrwürdige Zeughaus nicht so zum beben gebracht wie die Tote-Hosen-Coverband „Bonny & Clyde“

Grosser Bahnhof für Armin Kapp
Großer Bahnhof für Armin Kapp

 

Mit den altbekannten und sensationell gespielten Titeln der Erfolgsgruppe wurde auch nochmal der Rocker in Armin Kapp geweckt. Ein gelungener Abend mit der Gewissheit, dass jetzt in Villingen wieder Ruhe einkehrt ….

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Verstanden! Ablehnen